Pressegespräch in Frankfurt/Main: Qualität ist der Ausweg aus der Regulierungs-Sackgasse


Warning: A non-numeric value encountered in /homepages/u70404/web0/web/templates/scale/framework/libs/tmpl_block.php on line 237

Warning: A non-numeric value encountered in /homepages/u70404/web0/web/templates/scale/framework/libs/tmpl_block.php on line 237

Warning: A non-numeric value encountered in /homepages/u70404/web0/web/templates/scale/framework/libs/tmpl_block.php on line 237

Warning: A non-numeric value encountered in /homepages/u70404/web0/web/templates/scale/framework/libs/tmpl_block.php on line 237

Warning: A non-numeric value encountered in /homepages/u70404/web0/web/templates/scale/framework/libs/tmpl_block.php on line 237

 

bereits in der letzten Woche hatten wir über ein Pressegespräch aus Leipzig/Sachsen berichtet. Hier hatten
der Dachverband Die Deutsche Automatenwirtschaft e.V. (DAW) zusammen mit dem Verband der
Automatenkaufleute Berlin und Ostdeutschland e.V. sowie dem Bundesverband Automatenunternehmer e.V.
(BA) Journalisten über die Missstände als Folge der verfehlten Regulierungspolitik im Bundesland Sachsen
informiert. Dies fand ein breites Echo in den Medien der Region.


Gestern nun, am 19. Februar 2017 ist der Hessische Münzautomaten-Verband e.V. (HMV) zusammen mit der
DAW und dem BA der Einladung von Oliver Dunk, Journalist und Medienunternehmer gefolgt, der
Medienvertreter zu einem Pressegespräch nach Frankfurt/Main eingeladen hatte.


Auch in Frankfurt konnte der 1. Vorsitzende des HMV, Michael Wollenhaupt, zusammen mit dem Sprecher des
Vorstandes der DAW, Georg Stecker, und der Geschäftsführerin des BA, Simone Storch, den anwesenden
Journalisten ein objektives und leider ernüchterndes Bild über die aktuelle Situation des gewerblichen
Automatenspiels in Hessen vermitteln. Auch der 2. Vorsitzende des HMV, Michael Stang, stand vor Ort den
Journalisten für Rückfragen zur Verfügung.


Gerne möchten wir Ihnen nachfolgend den Wortlaut der Pressemitteilung übersenden, die flankierend zu dem
Gespräch an die Medien in Hessen übermittelt wurde.


++++++
Glücksspiel in Hessen:
Qualität ist der Ausweg aus der Regulierungs-Sackgasse


Frankfurt a. Main, 19. Februar 2019. Stillstand bei der Regulierung des
Glücksspiels und bei der Anwendung der Abstandsregelung. Derzeit haben Städte
und Kommunen wegen eines Urteils des Verwaltungsgerichtshofes keine
Entscheidungsgrundlagen für die Schließung von Spielhallen aufgrund zu geringen
Abstands zu einer anderen Spielhalle. Zuvor hatte die Anwendung der
Abstandsregelung dazu geführt, dass die Zahl der gewerblichen legalen Spielhallen
drastisch reduziert wurde und in Folge das illegale Spiel an
Geldgewinnspielautomaten in sogenannten Café-Casinos und Shisha-Bars blüht.
Zudem wandern Freizeitspieler verstärkt in illegale Internetangebote ab. Indes
bestätigt das Land Hessen in seinem Evaluierungsbericht des
Glücksspielstaatsvertrages das Scheitern des quantitativen Regulierungsansatzes.
Im Koalitionsvertrag droht Hessen nun mit der Kündigung des
Glücksspielstaatsvertrages. Branchenvertreter der Automatenwirtschaft sehen in
einer Neuregulierung des Glücksspielmarktes die Chance, den bisherigen
Fehlentwicklungen entgegenzuwirken und bieten Lösungsansätze: „Aus der
Regulierungssackgasse kommen wir nur mit Qualität als Regulierungskriterium.
Deshalb fordern wir, nach Qualität und nicht mit dem Zollstock zu regulieren“, so
Georg Stecker, Vorstandssprecher Die Deutsche Automatenwirtschaft e.V. „Bei einer
Neuordnung des Marktes gilt es, das legale Spiel zu stärken, um den Schwarzmarkt
auszutrocknen. Nur so kann effektiver Spielerschutz gewährleistet werden.“ Hessen
könnte hier eine Vorreiterrolle einnehmen, auch hinsichtlich einer deutschlandbeziehungsweise
europarechtskonformen Glücksspielregulierung, so Stecker weiter.


Auch Michael Wollenhaupt, 1. Vorsitzender Hessischer Münzautomatenverband e.V.,
spricht sich für eine Regulierung des Glücksspiels nach qualitativen Gesichtspunkten
aus. „Die verfehlte Regulierung hat den Spieler- und Jugendschutz geschwächt und
den Unternehmen Planungssicherheit und Perspektive genommen. Beides gilt es,
durch die Stärkung des legalen Angebots zurück zu gewinnen“, sagt Wollenhaupt, „In
gewerblichen Spielhallen wird der Spieler- und Jugendschutz konsequent umgesetzt.
Zutrittskontrollen und geschultes Personal sind nur zwei Merkmale für die hohen
Qualitätsstandards.“


Generell setzen sich die Branchenvertreter für eine bundesweite Spielersperrdatei
ein. „Hessen geht hier mit dem Spielersperrsystem OASIS bereits mit gutem Beispiel
voran“, sagt Simone Storch, Geschäftsführerin Bundesverband
Automatenunternehmer e.V. Eine Spielersperrdatei könne ihrer Sinnhaftigkeit aber
nur dann entsprechen, wenn gesperrte Spieler nicht in der Illegalität unkontrolliert
weiterspielen könnten. Auch aus diesem Grund müsse dem Schwarzmarkt der
Boden entzogen werden, so Storch.
++++++


Wie sich im Laufe des Gesprächs herausstellte zeigten sich auch in Hessen die Journalisten an der
Thematik interessiert und konnten – ähnlich wie nach dem Gespräch in Leipzig – für die
Fehlentwicklungen sensibilisiert werden. Es bleibt zu hoffen, dass auch die Politik die Entwicklungen ernst
nimmt und endlich für einen kohärenten Regelungsrahmen eintritt. Die Rahmenbedingungen für das
terrestrische Automatenspiel müssen endlich so gestaltet werden, dass das legale Spiel gestärkt
wird, dem Verbraucher ein attraktives und sicheres Angebot zur Verfügung steht und, dass illegale Angebote
vom Markt verschwinden.


Streit um Spielhallen – Betreiber sehen in Hessen „haltlosen“ Zustand
https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/spielhallen-betreiber-kritisieren-hessens-vorgehen-16049424.html
Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Online


Zocker wandern ins Internet ab
https://www.fr.de/rhein-main/zocker-wandern-internet-11781067.html
Quelle: Frankfurter Rundschau, Online


Automatenbetreiber: Regulierung von Spielhallen gescheitert
https://www.wiesbadener-kurier.de/politik/hessen/automatenbetreiber-regulierung-von-spielhallen-gescheitert_19968980
Quelle: Wiesbadener Zeitung, Online


Weitere Pressegespräche sind geplant. Wir werden Sie gerne aktuell darüber informieren.

 

Erstellt: 20.02.2019

Der Bundesverband Automatenunternehmer e.V. (BA) vertritt seit über 60 Jahren die Interessen von rund 2.000 organisierten Aufstellunternehmern. Mit seiner föderalen Struktur, organisiert in 11 Landesverbänden und 2 Fachverbänden, gestaltet der BA die Zukunft der Branche. Er hat seinen Sitz in Berlin und ist als Verein organisiert. Unser Verband ist ein Spitzenverband der Deutschen Automatenwirtschaft e.V.
+49 30 726255-00
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Warning: A non-numeric value encountered in /homepages/u70404/web0/web/templates/scale/framework/libs/tmpl_block.php on line 237

Warning: A non-numeric value encountered in /homepages/u70404/web0/web/templates/scale/framework/libs/tmpl_block.php on line 237

Warning: A non-numeric value encountered in /homepages/u70404/web0/web/templates/scale/framework/libs/tmpl_block.php on line 237

Warning: A non-numeric value encountered in /homepages/u70404/web0/web/templates/scale/framework/libs/tmpl_block.php on line 237

Warning: A non-numeric value encountered in /homepages/u70404/web0/web/templates/scale/framework/libs/tmpl_block.php on line 237

Warning: A non-numeric value encountered in /homepages/u70404/web0/web/templates/scale/framework/libs/tmpl_block.php on line 237
Copyrights © 2016 Scale. All rights reserved.