Pressemitteilungen des HAV und der DAW zum Kampf gegen das illegale Automatenspiel in Hamburg

Gerne möchten wir Sie auf die heutige Presseinformation des Hamburger Automaten Verband e.V. (HAV) hinweisen. Auch in Hamburg wird das legale gewerbliche Automatenspiel stark reglementiert. Nun hat die SPD geführte Bürgerschaft beschlossen, dass öffentliche Anbieter keine Gewerberäume an Gewerbetreibende mit Glücksspielgeräten vermieten dürfen. Der Hamburger Automaten Verband e.V. (HAV) kritisiert dies scharf. Während konzessionierte Spielanbieter immer mehr aus dem Stadtbild verschwinden, wandern Freizeitspieler verstärkt in gesetzeswidrige Hinterhof-Casinos und ins unkontrollierte Online-Spiel ab. Diesen Trend verfolgt der HAV mit großer Besorgnis und fordert den Senat der Hansestadt auf, härter gegen illegale Glücksspielangebote vorzugehen.

Nachfolgend der Wortlaut der Presseinformation des HAV vom 29. Januar 2015:

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


Hamburg, 29. Januar 2015
Hamburg verliert Kampf gegen illegales Automatenspiel

Hamburger Automaten Verband e.V. (HAV) fordert den Senat der Hansestadt auf, härter gegen illegale Glücksspielangebote vorzugehen.


„Während gewerblich konzessionierte Spielhallen stark reglementiert werden und sich an Gesetze halten, blüht das Geschäft mit illegal aufgestellten Geldgewinnspielautomaten in Wettbüros und so genannten Café-Casinos“, erklärt der 1. Vorsitzende des HAV, Gundolf Aubke. Der Hamburger Senat stehe dieser Situation machtlos und handlungsunfähig gegenüber.

Aubke: „Wir gehen davon aus, dass sich die Situation beim illegalen Automatenspiel ab 2017 weiter verschärfen wird, wenn alle Übergangsfristen im Rahmen des Hamburger Spielhallengesetzes auslaufen.“Mindestabstandsregelung und das Verbot von Mehrfachkonzessionen werden dazu beitragen, dass gewerbliche Glücksspielangebote schließen müssen. Von insgesamt 237 Spielhallenstandorten würden nur noch 50 übrig bleiben. „Freizeitspieler werden sich andere Möglichkeiten suchen, um zu spielen“, erklärt Gundolf Aubke. „Wir rechnen fest damit, dass viele von ihnen ins illegale Spiel abwandern werden und dass der unkontrollierte Wildwuchs der Café-Casinos dadurch noch mehr Aufwind erhält“.

                 

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Wir, der Bundesverband Automatenunternehmer e.V. (BA), begrüßen es sehr, dass sich der Dachverband „Die Deutsche Automatenwirtwirtschaft e.V.“ (DAW) ebenso zu dieser Thematik in einer Pressemitteilung positioniert hat.

Nachfolgend der Wortlaut der Pressemitteilung des Dachverbandes „Die Deutsche Automatenwirtschaft e.V.“ vom 29. Januar 2015:

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

29.01.2015

Hamburger Senat will legale Spielhallen in städtischen Gebäuden verbieten – Gäste werden in die Illegalität getrieben

Legale, gewerbliche Spielhallen sollen in Hamburg künftig noch stärkeren Regulierungen unterworfen werden. Städtische Unternehmen sollen Gewerbeflächen in Zukunft nicht mehr an Geschäftsleute vermieten, die Glücksspielautomaten aufstellen oder Wettbüros betreiben.

Die SPD-Fraktion hatte dazu einen entsprechenden Antrag in der Hamburger Bürgerschaft eingebracht, der in der vergangenen Woche verabschiedet wurde. Die offizielle Begründung für das Gesetz lautet, dass Spielsucht verhindert und der Jugend- und Spielerschutz gewährleistet werden sollen.

„Während konzessionierte, legale Spielstätten dadurch immer mehr aus dem Stadtbild verschwinden werden, wandern die Kunden verstärkt in gesetzeswidrige Hinterzimmer-Casinos und ins unkontrollierte Online-Spiel ab. Hinzu kommt, dass ordentliche Gewerbetreibende, die sich an Recht und Gesetz halten, durch solche Maßnahmen diskriminiert werden“, erklärt Georg Stecker, Vorstandsprecher des Dachverbands Die Deutsche Automatenwirtschaft e.V.

„Nur durch ein geregeltes Angebot in der Fläche wird das illegale Spiel in Hinterzimmer und im Internet eingedämmt und der Jugendschutz praktiziert“, so Stecker weiter.

Der Sprecher des Vorstands der Deutschen Automatenwirtschaft stellt außerdem fest: „Die sich an Gesetze und Regeln haltenden, ordentlichen Aufstell-Unternehmen, die sich für einen guten und effektiven Spieler-und Jugendschutz einsetzen, müssen geschützt und nicht bestraft werden. Einem ordentlichen, sich an Regeln und Gesetze haltenden Unternehmer Räume zu verwehren, die der Allgemeinheit gehören, ist schon ein ungeheuerlicher Skandal!“

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Die Pressemitteilungen des Hamburger Automaten Verband e.V. sowie des Dachverband „Die Deutsche Automatenwirtschaft e.V.“ können Sie auch noch einmal den unten angeführten Anlagen entnehmen.

MIt freundlichen Grüßen

Simone Storch
Geschäftsführerin

Anlage - Pressemitteilung des HAV
Anlage - Pressemitteilung der DAW

Der Bundesverband Automatenunternehmer e.V. (BA) vertritt seit über 60 Jahren die Interessen von rund 2.000 organisierten Aufstellunternehmern. Mit seiner föderalen Struktur, organisiert in 11 Landesverbänden und 2 Fachverbänden, gestaltet der BA die Zukunft der Branche. Er hat seinen Sitz in Berlin und ist als Verein organisiert. Unser Verband ist ein Spitzenverband der Deutschen Automatenwirtschaft e.V.
+49 30 726255-00
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Copyrights © 2016 Scale. All rights reserved.