Pressemitteilung des AVS

Pressemitteilung des Automaten-Verband-Saar e.V. Am Dienstag, 12. August 2014, hat sich der parlamentarische Geschäftsführer der Fraktion DIE LINKE im Landtag des Saarlands, Prof. Dr. Heinz Bierbaum, in einer Pressemeldung  („Glücksspiel eindämmen – Wettbüro-Steuer ernsthaft prüfen“, http://www.linksfraktion-saarland.de/nc/presse/pressemitteilungen/detail/zurueck/presse-4/artikel/prof-heinz-bierbaum-gluecksspiel-eindaemmen-wettbuero-steuer-ernsthaft-pruefen/) auch zum gewerblichen Automatenspiel geäußert.

Nachfolgend die Erwiderung des  Automaten-Verband-Saar e.V. hierzu.

Wortlaut der PRESSEMELDUNG vom 20. August 2014:

-------------------------------------------------------------------------------------------

Weiskirchen, 20. August 2014

Forderungen des LINKEN-Abgeordneten Bierbaum missachten die Realität

Automaten-Verband-Saar e.V. kritisiert einseitige Argumentation zu Lasten von legal arbeitenden Aufstellunternehmern 

Mit großer Verwunderung hat der Automaten-Verband-Saar e.V. die Pressemeldung „Glücksspiel eindämmen – Wettbüro-Steuer ernsthaft prüfen“ des Abgeordneten Heinz Bierbaum (DIE LINKE) vom 12. August 2014 zur Kenntnis genommen. Mit Verweis auf die „Glücksspiel-Sucht“ fordert Herr Bierbaum „strengere Auflagen für Spielhallen“. Diese pauschale Forderung stellt jedoch eine Missachtung der Realität dar. Das gewerbliche Automatenspiel ist bereits heute einer der am stärksten regulierten Wirtschaftszweige überhaupt und die kumulative Wirkung verschiedener Regulierungsebenen führt dazu, dass eine freie Ausübung der unternehmerischen Tätigkeit zusehends erschwert wird.

Christian Antz, 1. Vorsitzender des Automaten-Verband-Saar e.V., erklärt hierzu: „Die organisierten Aufstellunternehmer sind sich ihrer gesamtgesellschaftlichen Verantwortung bewusst und nehmen diese wahr. Doch nur wenn legale Glücksspielangebote in ausreichender Zahl vorhanden sind, kann auch der Jugend- und Spielerschutz sichergestellt werden! Wird die legale Automatenbranche hingegen weg reguliert, dann kann kontrolliertes Spiel nicht mehr umfassend gewährleistet werden. Zumal der Staat mit den Spielbanken selbst als Glücksspielanbieter auftritt und damit in direkter Konkurrenz zum gewerblichen Automatenspiel steht. Dabei sind die Slot Machines in Spielbanken praktisch gar nicht reguliert – Verluste sind hier nahezu unbegrenzt möglich!“

Wie weit der Gesetzgeber den Spielbanken entgegen kommt, zeigt nicht zuletzt die kontinuierliche Reduzierung der Spielbankabgabe im Saarland in den vergangenen Jahren. Auch für das Jahr 2014 erfolgt eine erneute Senkung der Abgabe von bislang 42 Prozent des Ertrags auf nun 39 Prozent.   

Auch das von Herrn Bierbaum geforderte Verbot der Aufstellung von Geldspielgeräten in Gastronomiebetrieben geht in die falsche Richtung – trifft es doch besonders den Gastronomen und die Aufstellunternehmer, die sich an die rechtlichen Vorgaben halten. Der traditionellen Eckkneipe kommt eine wichtige gesellschaftliche Komponente zu – als Treffpunkt für Menschen aus den unterschiedlichsten Schichten. Die Mehreinnahmen für den Gastronomen aus der Aufstellung von Geldspielgeräten leisten einen signifikanten Beitrag zum Erhalt der Kneipenkultur im Saarland. Darüber hinaus findet der Jugend- und Spielerschutz unter den  Augen des verantwortungsvollen Gastwirts statt. An Stelle eines Verbotes der Gastronomieaufstellung wäre dem Jugend- und Spielerschutz weitaus mehr geholfen, wenn der Staat entschiedener gegen die illegalen Glücksspielangebote im Internet und in dubiosen Spieleinrichtungen vorgeht.

„Der Abgeordnete Bierbaum ist herzlich dazu eingeladen, sich selbst ein Bild von der Realität in einer Spielstätte zu machen. Nur durch einen offenen Dialog können bestehende Vorurteile abgebaut werden.“, so Christian Antz abschließend.

Kontakt:   Automaten-Verband-Saar e. V.
1. Vorsitzender Christian Antz
Gewerbegebiet 15
66709 Weiskirchen
Telefon: 068 76 - 99 00 714
E-Mail: avs@baberlin.de

-------------------------------------------------------------------------------------------

Der Bundesverband Automatenunternehmer e.V. (BA) vertritt seit über 60 Jahren die Interessen von rund 2.000 organisierten Aufstellunternehmern. Mit seiner föderalen Struktur, organisiert in 11 Landesverbänden und 2 Fachverbänden, gestaltet der BA die Zukunft der Branche. Er hat seinen Sitz in Berlin und ist als Verein organisiert. Unser Verband ist ein Spitzenverband der Deutschen Automatenwirtschaft e.V.
+49 30 726255-00
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Copyrights © 2016 Scale. All rights reserved.