Präventionstag - Gemeinsam. Lernen. Helfen.

Gemeinsam. Lernen. Helfen. – Erster Präventionstag in Stuttgart
Pressemeldung des Dachverbandes Die Deutsche Automatenwirtschaft

In den letzten Wochen haben wir Sie mehrfach über den 1. Präventionstag in Stuttgart informiert. Vorgestern nun fand diese Veranstaltung in der Landeshauptstadt von Baden-Württemberg im Haus der Wirtschaft statt und – wie wir finden – mit gutem Erfolg.
RA Georg Stecker, Sprecher des Vorstandes des Dachverbandes Die Deutsche Automatenwirtschaft e.V., der zum Präventionstag eingeladen hatte, machte in seiner Eröffnungsrede deutlich, wie wichtig der intensive Austausch und der Prozess gegenseitigen Verständnisses für eine erfolgreiche Präventionsarbeit ist.
Auf dem Präventionstag wurde gezeigt mit welchen konkreten Mitteln und Maßnahmen aktiver Verbraucherschutz betrieben werden kann. Vertreter des Hilfesystems und der Branche nahmen vorurteilsfrei Kontakt auf, informierten sich und diskutierten miteinander – ganz im Sinne von Gemeinsam. Lernen. Helfen. – dem Motto des Tages.
Erfreulich war auch das Interesse aus Politik und Verwaltung. So konnte mit Frau Karin Maag (CDU), die ihren Wahlkreis in Stuttgart hat, eine Bundestagsabgeordnete gewonnen werden, die sich, als Mitglied des Gesundheitsausschusses im Bundestag, in ihrem Grußwort differenziert und sachbezogen mit der Branche auseinandersetzte. Auch Vertreterinnen und Vertreter baden-württembergischer Ministerien folgten der Agenda des Tages gerne. Neben den Infoständen von Schulungsanbietern aus dem Hilfesystem, des TÜV Intercert Saar und TÜV Rheinland sind unbedingt auch die innovativen Hersteller biometrischer Zutrittkontrollsysteme zu nennen, die auf dem „Markt der Möglichkeiten“ ihre technischen Lösungen der Zutrittskontrolle präsentierten.

Der Automaten-Verband Baden-Württemberg e.V. und der Bundesverband Automatenunternehmer e.V. (BA) waren maßgeblich an der Umsetzung dieses Veranstaltungsformats beteiligt. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön von meiner Seite an die engagierten Unternehmer, die sich in die Gestaltung des Tages aktiv eingebracht und mit Ideen aber auch mit ihrer Vor-Ort-Präsenz gezeigt haben, das für sie Spielerschutz nicht nur ein Wort ist! Dank auch an die Partner innerhalb der Verbände unter dem Dach der DAW – die für dieses Projekt noch ein Stück mehr zusammengerückt sind. Das macht Mut, die bevorstehenden Aufgaben zu lösen.

Selbstverständlich war auch der 1. Vorsitzende des Automaten-Verband Baden-Württemberg e.V., Michael Mühleck, vor Ort und machte in seiner aufrüttelnden Ansprache deutlich, dass das Anliegen Spielerschutz und Prävention nur wirksam umgesetzt werden kann, wenn die legalen und jahrelang zuverlässig arbeitenden Unternehmen nicht durch die Regelungen schließen müssen. Namhafte und vorbildliche Unternehmen in Baden-Württemberg stehen vor Schließungen, wenn die Gesetze in aller Härte durchgesetzt werden.
Die Geschäftsführerin des BA, Simone Storch, machte mit ihrem Beitrag deutlich welcher Umdenkprozess stattfinden musste, welche Anstrengungen unternommen wurden und welche Widerstände zu überwinden waren, bis die Branche im Spielerschutz zum heutigen Niveau gekommen ist. Mit ca. 22.000 geschulten Mitarbeitern kann die Branche selbstbewusst auf erste Erfolge verweisen. „Aber das hier ist kein Sprint, eher ein Marathon und wir befinden uns noch am Anfang der Strecke.“, so die Geschäftsführerin des BA. Spielerschutz und Prävention sind bei einem Großteil der Betriebe zum ganz normalen Unternehmensalltag geworden und aus den Spielhallen und Gastronomiebetrieben der deutschen Automatenwirtschaft nicht mehr wegzudenken. Gleichzeitig warf sie Fragestellungen auf, denen für eine zukunftsgewandte erfolgreiche Entwicklung des Spielerschutzes nachzugehen sind.
Mit einer Veranstaltung dieses Formats sind wir einen wichtigen Schritt in Richtung Debattenkultur, Austausch und Verständnis gegangen! Weitere Präventionstage in anderen Bundesländern sollten diese Initiative fortsetzen.
Sie werden in den nächsten Tagen über die Homepage des Präventionstages die vielen interessanten Beiträge der Referenten downloaden können: https://gemeinsam-lernen-helfen.de/.

Bitte finden Sie nachfolgend die Pressemeldung des Vorstandssprechers der DAW, die zum Präventionstag versandt wurde. Und freuen Sie sich bereits jetzt auf eine weitere Veranstaltung dieses Formats – vielleicht in Ihrem Bundesland?!

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Berlin, 05. April 2017

1. Präventionstag der Deutschen Automatenwirtschaft in Stuttgart – Gemeinsam. Lernen. Helfen.

Unter dem Motto „Gemeinsam. Lernen. Helfen.“ fand am 04. April der 1. Präventionstag der Branche in Stuttgart statt. Die neue Plattform auf Initiative des Dachverbandes Die Deutsche Automatenwirtschaft e.V. (DAW) mit Unterstützung durch den Bundesverband Automatenunternehmer e.V. und moderiert durch die SWR-Journalistin Angelika Hensolt, soll den Austausch zwischen Vertretern des Hilfesystems und der Automatenwirtschaft aufbauen, verstetigen und intensivieren. Begleitet durch ein Grußwort der Stuttgarter Bundestagsabgeordneten und Gesundheitsexpertin Karin Maag (CDU) eröffnete Georg Stecker, Vorstandssprecher des Dachverbandes Die Deutsche Automatenwirtschaft e.V., den Präventionstag:
 
„Jugend- und Spielerschutz sind für uns kein Marketinginstrument und kein Selbstzweck, schließlich geht es bei uns um das Angebot eines sensiblen Produkts“ sagte Stecker zu Beginn der Veranstaltung. „Aus diesem Grund ist eine isolierte Betrachtung wenig hilfreich. Vielmehr gelingen Fortschritte nur im partnerschaftlichen konstruktiven Austausch aller Beteiligten, ja in enger Zusammenarbeit.
Therapie- und Hilfeeinrichtungen leisten bei der Einhaltung und bei
der Umsetzung des Spielerschutzes einen
ganz wesentlichen Teil der Prävention und Hilfe bei problematischen Spielverhalten.“
Die zahlreichen Teilnehmer aus Landtag, Ministerien, Hilfesystem und Automatenwirtschaft hatten am 1. Präventionstag die Gelegenheit, sich ein vielfältiges Bild über neue biometrische Zugangssysteme, die Zertifizierung von Spielhallen und Erfahrungen aus der gelebten Praxis in Beratungsstellen zu machen. In verschiedenen Workshops machten die Teilnehmer von der Möglichkeit Gebrauch, sich zu verschiedenen Themen direkt an der Diskussion zu beteiligen.
Michael Mühleck, 1. Vorsitzender des Automaten-Verbandes Baden-Württemberg e.V., wies anschließend auf die dramatischen Folgen der gegenwärtigen rein quantitativen Regulierung hin: „Jetzt sollen viele legale gut geführte Spielhallen geschlossen und geschulte Mitarbeiter entlassen werden.  Das hat nichts mit Jugend- und Spielerschutz zu tun. Wir brauchen stattdessen dringend eine Kehrtwende in Richtung Qualitätsmaßstäbe." Alle Teilnehmer waren sich nach einem erfolgreichen Präventionstag einig, dass man den begonnenen guten Austausch kontinuierlich weiterentwickeln soll, zum Nutzen der Betroffenen. „Präventionstage der Deutschen Automatenwirtschaft sind auch in weiteren Bundesländern geplant“, kündigte Stecker am Ende des Tages an.  
++++++++++++++++++++++++++++++++++++


Die Pressemitteilung der DAW können Sie auch noch einmal der Anlage dieses Rundschreibens entnehmen.

Beste Grüße

Ihre
Simone Storch
Geschäftsführerin

pdfAnlage - Pressemitteilung

Der Bundesverband Automatenunternehmer e.V. (BA) vertritt seit über 60 Jahren die Interessen von rund 2.000 organisierten Aufstellunternehmern. Mit seiner föderalen Struktur, organisiert in 11 Landesverbänden und 2 Fachverbänden, gestaltet der BA die Zukunft der Branche. Er hat seinen Sitz in Berlin und ist als Verein organisiert. Unser Verband ist ein Spitzenverband der Deutschen Automatenwirtschaft e.V.
+49 30 726255-00
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Copyrights © 2016 Scale. All rights reserved.